Olga Sadlowski

Fischer Hans

Ein stilles Dörfchen an der Schlei, geruhsam, hell mit Fischerei
Die alte Hütte, kleine Hocker, die Siedlung selig, musisch, locker
Am Straßenrand erschöpfte Fichte, das Örtchen schrieb bereits Geschichte

Am kleinen Teich lebt kluge Gans, seltsame Vogel, Fischer Hans
Hans sah die Welt damals und heute und Gänseleben nicht bereute
Er kam zur Welt im Hühnerstall, kein weltbewegende Schicksal…

Der ganze Stolz ist seiner Gisi, er nennt Sie liebevoll „mein Lizzy“
Die Dame füllig und adrett, hingebungsvoll, fürsorglich, nett
Das Pärchen meidet Schnatterei, unwiderstehlich diese zwei

Die Menschen kommen, Menschen gehen, ein wiederkehrendes Geschehen
Gemütlichkeiten feine Sprossen bewachen feierlich Genossen
Und jeden Morgen glänzt der Hans mit seiner Gänseeleganz…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 23

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert