Olga Sadlowski

Freiheit in Prosa

Freiheit ist ein Privileg, man wird bestraft, weil man ein Mensch ist
Durch die Strafe wird man nachdenklich und stellt in Frage seiner Existenz
Das „Nachdenken“ führt zum Grübeln, nach dem Grübeln folgt das Leid
Die künstliche Steuerung lenkt den Freien Menschen auf eine Leidensbahn

Die Existenz wird nach den Einkommen bemessen, der Rest ist unwichtig
Du bist gesellschaftsfähig, wenn du denn allen Dogmen entsprichst
Sobald du dich quer stellst und möchtest ein Mensch sein-wirst du bestraft
Kein Einkommen, keine Wohnung, Einsamkeit und Obdachlosigkeit

Wir sind nicht „leidend“ zur Welt gekommen, aus uns werden „leidende“
So ist ein Mensch – einfacher zur lenken-die schwachen sind „einfach“
Durch die Selbstzerstörung ist ein Mensch schwach, belehrbar, hilfesuchend
Das heißt, vorab zerstören und dann die Hilfe anbieten mit einem Handkuss

Eine Welt voller Rausch und Raub, voller Lügen und Illusionen
Die Doppelsinnigkeit in jedem Wort, scheinbare Welt, wo das einzige Ziel ist: Verdienen! Um jeden Preis-Verdienen! Reich werden, Macht besitzen
Man fragt sich, wozu werden den Kindern die „falsche“ Werte vermittelt?

Du bist zur Welt gekommen-siehe zu, dass du eine gute Bildung bekommst
Stell alles in Frage, sei anpassungsfähig, dynamisch, aktiv, sportlich
Sichere dir einen festen Job, ein festes Einkommen, berufliche Perspektiven
Kauf dir eine Eigentumswohnung, nehme Kredite auf für die Möbel, das Auto

Elf Monate im Jahr muss du Arbeiten, an den Wochenenden „erholst“ du dich Die Freunde und die Familie halten zur dir, wenn du auch zur denen hälts Einmal im Jahr fährst du in den Urlaub und zeigst die Fotos-mehr nicht
Und das ist alles-mehr gibt’s da nicht; dein Leben ist gesichert, versichert

Sobald du aus der Reihe tanzt-kanns du alles verlieren, du bist Außenseiter
Kein Urlaub, kein Weihnachtsgeld und keine Freunde-du bist nichts Gesellschaftsfähig-das soll man in den Schulen den Kindern beibringen
Was einem freizusteht? Nichts…Für alles muss du bezahlen

Du muss bezahlen, weil du ein Mensch bist, du muss für dein „Dasein“ bezahlen
Durch die Werbung wird man angeheizt-kauf mehr, verschulde dich, kauf das! Du muss mehr verdienen, nehme Kredite auf-verschulde dich! Kauf dich reich Scheinbare Welt- gehöre dazu-dann bist du ein Teil der Gesellschaft

Das Stichwort, dabei sein, modisch sein, „Essen gehen“- mehr gibt es nicht…
Erkauf Dir dein Platz unter der Sonne, sonst landest du bei einer Mülltonne
Zwei Obdachlose stritten sich um das Essen aus der Mülltonne-lecker…
Erkläre den Menschen, dass es hohe Ziele gibt, das ist nicht gut, was die tun…

Die pissen sich vor Freude in die Hose-endlich ein Messias!
Endlich einer, der weiß, was läuft, einer der den Weg zeigt! Endlich…
Wenn man nichts zum Essen hat, erzähle den mal von Freiheit, Existenz
Freien Denken, bringe denen mal die Gesetzte der freien Wirtschaft bei

Halte deine Rede-Orator! Da möchte ich dabei sein…
Erkläre den Kriminellen, das Klauen schlecht ist, das Drogenhandel schlecht ist
Das Menschenhandel schlecht ist-die werden sofort auf dich hören, sofort!
Die werden sich auf der Stelle ändern-ich mache mir gleich in die Hose…

Erkläre den Menschen in armen Ländern, was Demokratie ist und freies Denken Was deren zusteht, das Geld unwichtig, sagt denen, es gibt andere Werte
Lügen ist nicht gut, klauen ist nicht gut, sich Verkaufen ist nicht gut…
Bringe denen Minimalismus bei, erkläre wie wichtig die Kunst ist

Du spendest…manchmal, du spendest auch deine alte Kleidung
Du spendest die abgetragenen Schuhe, damit es den armen Kindern so gut geht… Ja…heldenhaft-dann ab ins Casino-verzocken, verzocken-du darfst…
Du gibt’s auch den Obdachlosen dein Kleingeld-du schaust nicht weg: nein

Jeden Tag eine gute Tat, um dein Ego zu befriedigen, du teilst gerne…
Um deinen Freunden zu sagen: ich gebe immer was! Das solltet ihr auch
Und nach der Reaktion abwarten…Mann kommt sich richtig als Wohltäter vor
Erkläre den wilden Wölfen, das Töten nicht gut ist-du bringst denen das Essen…

Das werden dann wohl deine Letzten Worte sein…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.