Elaine Zippenfennig

Fremder

Heute habe ich nachgedacht,
hab mich gefragt war es angedacht,
angedacht dich als Vater zu sehen,
obwohl du kannst gehen,
ich glaubte immer noch an das Gute in dir,
doch es siegte die Habgier,
du warst der erste Mensch der mir zeigte, dass er mich nicht wollte,
obwohl da Vater und Kind das Verhältnis stehen sollte,
manchmal vermisse ich, sehe ich dich,
ich wünsche mir das du da wärst,
doch du fährst
also was sollte es ändern
du bist und bleibst ein Fremder.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 28

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert