Christoph Maas

Geburtstag

Tante Gertrud hat geladen
ins Restaurant an den Kaskaden
die Verwandten und Bekannten.
Leider auch die Erstgenannten.
Schwager Rudi aus der Pfalz.
Susanne jedoch keinesfalls.
Onkel Eberhard aus Bremen
muss sich seiner Witze immer schämen.
Seine Frau ist schon gestorben
und liegt friedlich dort im Norden.
Cousine Gusti aus Schwerin
hat immer noch ihr Hündchen Augustin.
Kleider-Uschi darf nicht fehlen.
Doch ihren Schick wird niemand stehlen.
Bruder Richard aus dem Harz
sieht die Welt immer nur schwarz.
Neffe Tom und Nichte Isabell
machen das Fest erst richtig hell.
Er spielt Geige und sie singt,
dass es bis nach draußen dringt.
Die Frauen vor Rührung weinen.
Es ist doch was geworden aus den Kleinen.
Als alle mit dem Essen fertig waren,
kommt Adelheid erst angefahren.
Sie war schon immer viel zu spät.
Ein Glück, dass sie bald wieder geht.
Schwager Herbert hat schon einen in der Krone.
Er löffelt aus der großen Schüssel Maskarpone.
Tante Gertrud schaut die Lieben an
und weiß, dass sie nichts ändern kann.
Doch trotz so mancher Fragen
wird sie bald schon wieder laden.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 27

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert