Sybille Wolf

Hai unter Haien

Ich glaubte zu sein jemand aus den Reihen,
besonders und selten ganz ungemein,
doch war ich ein Hai unter hunderten Haien,
und unter ihnen schlichtweg allein.

Ich glaubte zu sein ein schöner Fisch,
so bunt wie ein Regenbogen.
So außergewöhnlich das Farbengemisch,
die Blicke all auf sich gezogen.

Doch war ich bloß grau, sah nicht anders aus,
kann niemand mich unterscheiden.
Gehör‘ nicht dazu, doch komm hier nicht raus,
muss weiter im Becken ich leiden.

Ich glaubte, ich könnte die Welt verändern,
neue Erkenntnisse bringen.
Doch weiß ich nun, es ist aussichtslos,
dass ich je mehr kann als bloß schwimmen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert