Elke Pazia

Ich lebe noch

Ich gehöre nicht mehr zu den Jungen,
zwei Drittel meines Lebens sind leise verklungen.

Keiner fragt nach meinen Kompetenzen
und die Jungen überschreiten sensible Grenzen.

Sie sagen dir jetzt, in welche Richtung es geht
und merken nicht, dass du sie gar nicht verstehst.

Ich will doch nur eins und das spür ich ganz stark,
Achtung und Liebe und das man mich mag.

Rufe mich an und sag einmal „hallo“,
schreib ein paar Zeilen einfach mal so.

Ich warte auf dich, auf ein Zeichen von dir,
mein liebes Kind, denn ich bin doch noch hier.

Bald kommt die Zeit, dann ist alles vorbei,
meine Wünsche sind dann Vergangenheit.

Wenn deine Jahre der Jugend vergehen,
wirst du vielleicht meine Sehnsucht verstehen.

Ein Gruß von dir geht mir so zu Herzen,
lässt mich vergessen, die täglichen Schmerzen.

Hell strahlt meine Seele und mein Körper wird wach,
wenn du bei mir bist und sprichst mit mir sacht.

Mein Herz ist voll Liebe für dich mein Kind,
die Zeit vergeht so schnell wie der Wind.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 16

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert