Wilfried Noack

Morgenandacht

In des morgens stille Lüfte
steigt ein Vogelschrei empor
und ich wackle mit der Hüfte
wenn ich schreite durch das Tor

Will spazieren in der Heide
und mich sonnen in der Früh
will vergessen in der Heide
täglich Arbeit, Stress und Müh

Ach Natur, du Holde, Schöne
bist noch rüstig, stolz und schön
hast für jeden Zeitgenossen
Gräser, Bäume, Blumen stehn

Hast fürs Tierchen sein Pläsierchen
spendest Duft in Blütenform
auch für mich gibs hier Natürchen
geh ich schonend damit um

In des morgens stiller Stunde
schreit ich frohen Muts dahin
in der Heide, wo ich Kunde
schon seit Jahten immer bin

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 16

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert