Lukas Sommerlad

Odium

Hass, ist was den Menschen treibt
Hass, ist was durchs Leben schreit
Hass Schürrt Feuer, Hass Schürrt leid
Hass zerfrisst und Hass der bleibt

Ich sitze an des Himmelstrohn
Erblicke eine düstre Welt
Des Menschen nun gesäter Lohn
Dem Erdenbund nur Leid entfällt

Ich seh Leben eingepfercht in Kettentracht
Ich seh Leben welches Tränen lacht
Ich seh Leiden dort wo Hilfe ward erdacht
Ich seh des Menschen wahre Macht

Doch Enden wird dies Schauspiel nicht
Denn jeder meint er trägt das Licht
Ein Licht gehüllt in Finsternis
Ein Licht welch früher uns schonmal zerriss

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.