Schuld und Sühne

Die Schuld und Sühne-trug Begräbnis, verschwindet Echo schrei geheim
Ein Dichter schrieb das Welt Erlebnis. Bekannter? Fremder? Prosa-keim…
Das Schuld Geständnis schenkt die Hoffnung, verspricht geheim die Sinnenlust
Vergebung -Gier zur Belohnung, gewagter Worte- Sieger Frust

Wahrheit und Lüge öffnen Türen: Erwartung blick, gefügter Schmerz
All die verborgenen Allüren, erprobtes Leid, verbranntes Herz
Wir spüren Schmerz, entlarven „Gutes“, erhoffen baldigen Erlass
Wir werfen mutig breite Hüte, ertrinken Sünden in dem Glas

Die Sühne…Wagnis Hoffnungslosen, die schmale Brücke fordert Mut
Um Mitternacht gepflückte Rosen, Schakale heulen, Asche Glut
Verflucht, zerfallen, Schrei entbunden-Geständnis Wille raubt Kraft
Zerfetze Stoff  zum Knäuel gebunden, vertrocknet rasch gelüsten Saft

Die Nacht verspricht ersehnte Ruhe, den stillen Tränen feige Lug
Von Motten-duft die alte Truhe bewahrt die Kleidung die man trug
Die Zeiten kehren niemals wieder, das Schuld und Sühne-Worten Spiel
Verbrenne schwache Brücken nieder, las los, erwarte nicht zu viel

Vergebe Dir, schlagen Stunden, vergehen Jahre-wer weiß…
Verborgen bleiben all die Sünden, Wahrheit erfordert hohen Preis
Du bleibst verstoßen, einsam, träge. Bereit zum Leiden oder nicht?
Verborgen sind die Gotteswege, die Reife ändert  Lebenssicht.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.