Eylem Mez

Teil meiner Vergangenheit

In der Ferne sehe ich ein Teil meiner Vergangenheit
So weit ist sie aber nicht, ich sehe sie sehr klar
Auf ein mal wirkt sie dunkel auf mich, dunkler als sonst
Aus dieser Perspektive habe ich sie noch nie wahrgenommen, das erklärt die Veränderung
Die schönen Erinnerungen werden überschattet und die Finsternis gewinnt
Ob es je heller wird? Vielleicht am Morgen
Oder muss ich meine Perspektive nochmal wechseln?
Die Perspektive ändert nicht den Zustand
Der Zustand bleibt stur, lässt sich nicht helfen und vertieft die Linien zwischen meinen schwarzen Brauen
Die Ferne ist nicht weit genug, ich muss meine Schritte vergrößern vermehren, so weit, dass ich nichts mehr sehe
Die mir bevorstehende Ferne bedrückt mich
Aber wird es je so weit kommen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 35

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert