Werner Siepler

Vergänglichkeit

An allen Geschöpfen der Natur
nagt unaufhaltsam der Zahn der Zeit
und zeichnet eine deutliche Spur
der beginnenden Vergänglichkeit.

Oft verewigt sich der Zahn der Zeit
durch Falten im menschlichen Gesicht.
Trotz vieler Mittel für die Schönheit,
gibt es die ewige Jugend nicht.

Nichts ist von Dauer auf dieser Welt,
die Natur bleibt der Ewigkeit nicht treu,
mit der Zeit jedes Geschöpft zerfällt,
auch aus dem saftigsten Grün wird mal Heu.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 25

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert