Werner Siepler

Wer seine Stimme abgibt, hat nichts mehr zu sagen

Der Bürger oft den politischen Stil beklagt,
denn einiges läuft immer wieder verkehrt.
Niemand mal den Bürger nach seinen Sorgen fragt,
um die da unten man sich nur ungern schert.

Wer um den Einzug ins Parlament kandidiert,
vollmundig das Blaue vom Himmel verspricht.
So dem Wähler Honig um den Bart schmieren wird,
setzt sich politisch gekonnt ins rechte Licht.

Als Abgeordneter er dann im Parlament,
um manches politische Vorhaben ringt.
Ist meist für ein bestimmtes Klientel präsent,
hierbei dann sein Schäfchen ins Trockene bringt.

Wer seine Stimme diesem Politiker schenkt,
muss nun die bittere Konsequenz tragen.
Jeder, der am Tropf der politischen Macht hängt,
hat letztlich als Bürger nichts mehr zu sagen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 33

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert