Ingrid Baumgart-Fütterer

„Wie im Innen so im Außen“ Im Chaos versumpft

(Fiktive Person)
Immer mehr Gerümpel sich anfüllt,
das Haus ist schon total zugemüllt
überall Chaos, Gestank und Dreck,
Ratten, Mäuse rennen entsetzt weg.
Die Verwahrlosung in seinem Haus
signalisiert, so sieht,s in ihm aus,
seine Seele zerbrach in Stücke
als ihr Tod hinterließ ne Lücke,
woraus Schmerz der Trauer hervorquoll,
vermischt mit Existenzangst und Groll.
Zerbrochene Seelenanteile
sind „unaufgeräumt“, treiben Keile
in sein wundes Herz, das sich verkrampft,
die Wucht der Verzweiflung es zerstampft.
Seit er vereinsamt im Leben steht,
es bei ihm drunter und drüber geht,
allmählich er im Chaos versinkt,
keine Selbstliebe an sein Herz dringt,
bis Stück für Stück er sich selbst verliert,
der Tod tritt ein – die Seele erfriert.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 20

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert