Alex Greenwood

Windungen meines Pergaments

Schier frei, ein Fernrohr am Tellerrand.
Horizont gestreift, schwarz, weiß.
Mein Geist trennt mich von der Welt,
die Welt trennt meinen Geist

Die Quell‘ aus der ich Wissen schöpfte: Ekel!
Sie nährt die Welt auf Ewig.
Ich hingegen grabe unter Null, stetig.
Nicht viel, wenig

Wiege Wege ab, gebe Zweifeln Macht.
Pioniere: Philosophen.
Rigorose Gegenproben.
Schlau genug um dumm zu sein.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert