Sybille Wolf

Wo bist du?

Eines Tages als du gingst,
ging etwas von mir mit dir,
deine Flügel du nun schwingst,
so weit oben über mir.

Große Angst die ich gehabt,
dass du einfach ewig gehst,
hast du mir immer gesagt,
du nur an dem Tore stehst.

Dass du bist der hellste Stern,
wie ein Engel mich beschützt,
Ewigkeiten hast mich gern,
in schlechten Zeiten du mich stützt.

Von einer Wolke du nun schaust
runter lächelnd sitzt du da,
schaue ich zu dir herauf,
bitte sag mir, es ist wahr.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert