Harfen Wind

Im Sonnen, Wonnen, Himmels Gestürm.Gelegte Zeit sich wohl vergangen neigt.Sich in den Wind ein Harfen Liede wiegt.Einst wachte und den Abend berührte. Nun als dem Harfen Lichte Schatten glich.Gewichen aus dem Segel wohlig spricht.Was Zweige, Knospen, Morgen wähnen.Die sich zum Flügel einen Dufte wählen. Der einst im Sturm so wohl gewärmt,den Blick in Silben trug …

Harfen Wind Weiterlesen »

Spuren im Sand

Soweit die Füße tragen im warmen Sand und kühlen Nassimmer weiter, entlang am azurblauen Pass.Die Haare durchtränkt mit goldenem Staub und salziger Gischt,das Tosen der Wellen mit Möwengesang vermischt. Ein mühsames Schreiten, ein langsamer Gang,gegen Wind gebeugt im steten Vorwärtsdrang.Das Meer öffnet sich plötzlich – die Naturgewalt –auf Wellenrücken reitet eine weiße Gestalt. Sie entspringt …

Spuren im Sand Weiterlesen »

Das wünsche ich dir

Ich wünsche dir große Kraft, dich selbst zu tragenund alle deine Schattenseiten immer zu ertragen. Ich wünsche dir Freunde, die dir beständig folgen,zu dir halten und dich niemals verleugnen. Ich wünsche dir Freude in allem, was du machst und tust,was du tun möchtest und was du auch tun musst. Ich wünsche dir Liebe, die aus …

Das wünsche ich dir Weiterlesen »

Jenseits des Horizonts

Wir werden uns wiedersehen,hinter dem letzten Abend,hinter der sinkenden Sonne,jenseits der sanften Horizontlinie. Es war nur mein Körper,der deiner letzten Umarmung auswichund meine leeren Hände,die dich nicht mehr berühren konnten. Ich bin noch lange da.Du findest mich im leisen Blinzeln der Sterne,im warmen Sommerwind,der dein Kleid wie ein Segel spannt.Auf übervollen Wiesen,zwischen deinen Lieblingsblumenund im …

Jenseits des Horizonts Weiterlesen »

Klang der Stille

Im Schatten des Lärms ruht die Stille taub und stumm.Müde vom Wandeln auf lärmenden Straßen,erschöpft von der Hetze hektischer Martinshörner,erdrückt vom dumpfen Schlag der Turmglocken,ermattet von dem verhärteten Puls der Großstadt. Kein Wind rührt die Saiten der klaren Luft.Nicht einmal ein leiser Atemzug vermag die Stille aufzuwecken.Und dennoch, wenn ich bedienungslos in das Herz der …

Klang der Stille Weiterlesen »

Child of the blue sun

I open my arms, let the energy flow,I’m stretching my backand my calm eyes, they glow.So, nowI’m going forwards,without regret.My pace is even,take step after step. Because nowI let go,let you out of my heart,I make my heart free,now I take a new start. I’d like, to give it as a gift to the sun,let …

Child of the blue sun Weiterlesen »

Eine Taube

Eine Taube fliegt über der Stadt,die Menschen unter ihr sind schon pappsatt,so eng zusammen und doch so befremdlichdie Zeiten des Wohlstands sind doch so vergänglich Keine Zeit für Kleinigkeiten,keine Lust für Zärtlichkeiten,grobes Denken, nicht detaillierteiner muss kommen, der‘s repariert. Der schwarze Mann wird erscheinen,doch statt Heilung bringt er Leiden,das Schicksal wird die Dinge leitendoch es …

Eine Taube Weiterlesen »

Morgen aus Kristall

Silbernes Licht erfüllt die Luft,klar wie Glas,kalt und rein.Und der Moment verharrt in ehrfürchtiger Erwartung. Wie gebündelte Schwerter,überzogen von feinem Kristall,stehen Heere von Halmen am Boden,die Klingen nach oben gerichtet. Da!Die ersten Strahlen der Morgensonne überspringen den Berg.Überfluten die Weltmit einem Fächer aus Licht.Eine Orgel erfüllt mit mächtigen Klängen die Luft,um Herrlichkeit zu verkünden. Mein …

Morgen aus Kristall Weiterlesen »

Kalte Wut

Gefrorene Zeit.Ich weiss nicht, was ist und was war. Bewegungslos,selbst der Moment. Verharrt im Schrecken der Vergangenheit. Hilflos,zum Handeln verdammt.Wo die Ruhe doch so verdammt wichtig wäre. Verbunden bin ich mit dem Moment des Schreckens-dem Moment,in dem ich mich dem Leben gestellt habe.Obwohl ichso kalt,so einsam,so traurigund so verlassen war. Und darumbin ich stolz auf …

Kalte Wut Weiterlesen »

Raus aus der Zeit

Raus aus der Zeit.Alles ist gleich.Noch ist es weitzum stillen Reich. Kopf und Gedankengehen getrennt.Gefühle, die schwanken,die Stille, die rennt. Jetzt, das ist immerund ich bin all dies.Am Boden der Schimmer,der so viel verhieß. Ich schwebe durchs Leben,bin fern und doch nah,ich muss mich ergeben-dem, was ich einst sah. Muss nehmen und gebendem Strudel der …

Raus aus der Zeit Weiterlesen »

Der kleine Junge

Hier war er oft, als kleiner Junge, als Kindan jenem Ort, wo seine Gedanken sinddort, wo das Schilf den Fluss einsäumtdort hat er sich so manche Stunde hinweg geträumt Die Monotonie des Stromes und das Biegen der Weiden im Winder merkt erst jetzt, wie die Zeit verrinntzwischen der Vergangenheit und dem Hier und jetztständig von …

Der kleine Junge Weiterlesen »

Damals

Neue Wege auf vergessenen Pfadenoft Schuld auf sich geladenwieder neu alten Boden betretenverschwundene Augenblicke wieder neu erleben Der Blick zur Treppe hinauf entlang der Brückedie Bilder sind ständig präsentin den Gedanken füllt sich die Lückemit einem Wort, welches man Wehmut nennt

Wildnis

EinsamkeitStilleFreiheitstarker Wille In der Wildnis will ich über mich nachdenkenmir ungeahnte Glücksmomente schenkenlass mich gehen und gebe meinem Leben einen Sinneins sein mit der Naturund einen Gedanken nurder Zivilisation enteilen und für immer hier verweilen Neues ausprobierenden Schritt zu weit riskierenein Glücksgefühl auf Erdenmit sich selbst eins zu werden Auf sich besinnendie Zeit zum Nachdenken …

Wildnis Weiterlesen »

Urlaubsliebe

Er lief am Strand entlanger suchte das Mädchen, das er nie mehr fandvor vielen Jahren ließ er sie gehener sollte sie nie mehr wiedersehen Aus der Ferne kommt sie ihm entgegen, dachte erdoch sie streifte ihn nurer muss sich erneut auf die Suche begebenauf die Suche danach, was er damals verlor Ihr Blick ließ ihn …

Urlaubsliebe Weiterlesen »

Wanderer

Er ist ein Wandererkein anderer weiß wie es ist, einsam zu sein und alleinwie ein grauer, alter Wolf durchstreift er das Dickichter meidet Menschen und scheut das Licht Viele Jahre schritt er umhersein Leben schien ihm oft trist und leernur langsam füllte sich sein Geist mit frischen Gedankener durchbrach nach und nach seine eigenen Schrankenbetrat …

Wanderer Weiterlesen »

The ornamental fish

All my life I`ve been waiting,I longed for the spell, that would show me my way.Holding tight an illusionthat somebody cares for me somewhere someday. Left my childhood by breakingthis bridge back to sunshine, that lighted my life.Stormy emotions were shakingmy soul and it tumbled from flying to dive. Closing my eyes in the flow,I …

The ornamental fish Weiterlesen »

Frühling

Frühling soll mit süßen BlickenMich entzücken und berücken,Sommer mich mit Frucht und MyrthenReich bewirten, froh umgürten. Herbst, du sollst mich Haushalt lehren,Zu entbehren, zu begehren,Und du Winter lehr mich sterben,Mich verderben, Frühling erben.

Morgenrausch

Betrunkene Hummelnstürzen sich in Blüten.Eine Wolke aus Summen und Dufterwächst aus dem Stamm heraus. Liebkost von der Morgensonneschwelgen die Tiere in rauschiger Lust.Wohlig nimmt der Baum sie anwie eine schnurrende Katze. Umgeben von dunklen Tannensteht der alte Kirschbaum im Morgenlicht.Wie eine leuchtende Insel des Vergnügens. Mittag, die Schatten verschwinden.Hitze flimmert,es ist ruhig.Vereinzelte Schwebefliegenstehen wie Kolibris …

Morgenrausch Weiterlesen »

Spell from a shape

The new day begins in the time of my dreams,do not open my eyes, want to hold like it seems.Stay in dreamtime instead,my body woke up.Know, that I have to leave, but I dont want to stop. Then, I get up and start, thinking, what shall I do,to make peace with myself and to get …

Spell from a shape Weiterlesen »