Novemberabend

Wipfel nun im Dunkel liegen Kronen sich im Winde biegen Geschichten alter Zeiten Verborgen unter Waldes Weiten Von erstem Frost umhüllt Zweige in den Himmel ragen Mauer von gezacktem Kragen Wehmut mir die Seele füllt Wind macht Raub im letzten Laub Und gedenkt des Sommers Leben Was einst grün wird heute Staub Und zur Neige …

Novemberabend Weiterlesen »

Cibola

In des späten Tages müder Sonne Schienest du wie aus reinstem Gold Gabest mir durch deiner Nähe hold Den seltnen Reichtum tiefster Wonne Zärtlich bedeckte der goldene Guss Deine noch kaum genossenen Wangen An jenem Abend gabst du mir zaghaft einen Kuss Kurz bevor die Töne zum Aufbruch erklangen Es schien als fließe das Gold …

Cibola Weiterlesen »

Winterrose

Zwischen Ahornbaum und Haselstrauch Spross im Herbstes‘ letzten Hauch Ein zartes, grün knospendes Röslein. Kalt wars schon, doch gierig sogs die fahlen, Der müden Sonne schwache Strahlen Mit seinen dankbar weichen Blättlein Schlecht war Ort, schlechter Zeit, Doch Röslein war es zu ertragen bereit Will Röslein sein, weil es dies ist. So wuchs es zwischen …

Winterrose Weiterlesen »

Restitution

Lange Zeit waren wir getrennt, haben geglaubt, unser Herz vor Kummer verbrennt. Nur noch ernste Gedanken gemacht, viel zu selten wurde gelacht. Träume hielten uns wach in der Nacht- mit hoffnungsvollen Wünschen den Tag verbracht. Über viele Brücken mussten wir geh´n, um uns in Wirklichkeit gegenüberzusteh´n. Nun ist groß des Herzens Freud´, sehen uns endlich …

Restitution Weiterlesen »

Mondschein

Als ich dich erstmals küssen wollte, schien klar und hell der Erdenmond. Dass ich dies nicht empfinden sollte, Hat mich vor dem Begehren nicht verschont. Treu blieb ich dem Sterne, dem ich ward verschrieben, Liebte ich ihn zwar nicht mehr, doch tiefer. So verleugnete ich es dich zu lieben, Presste fest zusammen meinen Kiefer, Entschwand …

Mondschein Weiterlesen »

Verschlossen

Ich begrüße sie Ohne in ihre Augen zu sehen Ich rieche ihren Duft Ohne ihr nahe zu sein Ich höre ihre Stimme Ohne mit ihr zu sprechen Ich fühle ihre Haut Ohne sie zu berühren Ich nenne ihren Namen Ohne sie zu kennen Ich spüre ihre Lippen Ohne sie zu küssen Ich begegne ihr Doch …

Verschlossen Weiterlesen »

Am Mühlbach

Ein Laubblatt folgt den strömenden Schnellen in ungewisse Ferne tanzt mit tausend Tropfen von Stein zu Stein Entflieht knapp dem Versinken Bald ists entschwunden hinab an den Kaskaden Dort springt es weiter umher oder findet Ruhe an einem grünen Ufer

Zerstörung eines Wunders

Ein faszinierendes Wunder hat die Natur uns gebracht, doch dann kam das Ego und hat diese niedergemacht. Durch Gier, Verlangen und ohne Klarheit, Verdarb dieses den Weg zur puren Freiheit. Es konzentriert sich auf Wut, Hass und physische Gewalt, doch am Ende stehen alle da, verzweifelt und kalt. Anstatt dem materiellen immer mehr Sinn zu …

Zerstörung eines Wunders Weiterlesen »

Cicada ludens

Sein Kopf im Käfig geneigt, das Lächeln verbleibt im Traum allein, wie ein krankes Kind, es liegt im Bett, außer Gefecht gesetzt, möchte raus in die Welt, spielen und tanzen eine Seele, sie scheint so hell wie die Nacht, doch ein Schimmer an Hoffnung verbleibt sacht. Die Zikade versucht vergeblich zu fliegen, der Käfig, umgeben …

Cicada ludens Weiterlesen »

Pressefreiheit

Pressefreiheit bedeutet nicht, dass etwas kommt nicht ans Licht. Pressefreiheit bedeutet schon, bewahre man Zwielichtigem gegenüber großen Argwohn. Pressefreiheit recherchiert genau, stellt nicht Halbwissen oder nur Meinungen zur Schau. Pressefreiheit geht mit kritischen Gedanken schwanger, stellt Unrecht an den Pranger. Pressefreiheit eingeführt des Allgemeinwohls Information zum Schutz(e), nicht damit man andere beschmutze. Pressefreiheit ist ein …

Pressefreiheit Weiterlesen »

Im dunklen Tal

Endlich befreit Nichts fesselt Außer Bleikissen Entdecken Kann man so vieles Im dunklen Tal Nichts erkennen Außer Spiegelbilder Erraten Wo die Rätsel sind Nach langer Suche Nichts finden Außer blauem Salz Allein sein Mit dem Wünschelmesser Mit offenen Augen Nichts sehen Außer Unerträglichen Träumen Sie zu schließen Beim Graben Nichts erreichen Außer wunde Arme Ein …

Im dunklen Tal Weiterlesen »

Lächeln oder weinen

Wenn du lächelst, werde ich weinen‘ Wenn du strahlst, werde ich leiden‘ Weil ich weiß, du bist glücklich ohne mich‘ Gib es zu, dir geht es viel besser ohne mich‘ Doch siehst du, die kleinsten Tränen in meinen Augen? Fühlst du wirklich, wie meine Blicke vergraulen? Engel siehst du, siehst du mir zu, wie ich …

Lächeln oder weinen Weiterlesen »

Malträtiert

Schmerzgeplagt stehen sie da, für andere nicht sichtbar, dennoch wahr. Die Wahrnehmung wird eingeengt, wenn man nur noch an diese Schmerzen denkt. Hält der Schmerz selbst nachts wach, lässt die Konzentration tags deutlich nach. Wie gern würden sie mehr schaffen, versuchen sich dazu auch aufzuraffen. Doch gehindert werden sie daran, weil der Körper schlichtweg nicht …

Malträtiert Weiterlesen »

Osterfrühling

Der Winter legt ab sein Gewand, und Frühling zieht nun ein ins Land! Ein Vöglein jubiliert und singt! Wir feiern froh das Osterfest und manch lieb Kind sucht nun ein Nest das uns der Osterhase bringt!

Sicherheit

Ich brauche nur ein kleines bisschen Sicherheit, in einer Welt, in der nichts sicher scheint Ich will einfach nur, dass es endet und für immer friedlich bleibt Ich brauche nur ein kleines bisschen Sicherheit, die mir beweist, es kommt `ne gute Zeit Tränen laufen über die Gesichter von Menschen Müttern, Kindern, Vätern, Brüdern und Schwestern …

Sicherheit Weiterlesen »

Packing – Rate

Wenn Passanten geschockt bei einem Unfall steh´n, wird es als Sensationslust angeseh´n. Reisen Politiker in Kriegsgebiete, nennt man dies Solidaritäts- Visite. Worin liegt der Unterschied? Die einen stehen im Weg der Hilfsorganisation, die anderen bekommen Stimmen als Provision?

Die Schönheit des Todes

Der Körper fahl, die Augen sind geschlossen, … ein Lächeln im Gesicht. Im Raum ist Ruhe – Stille, Pause. … und dann das Licht: vom offenen Fenster her – empfängt der Seele Wundermär.

Gerbershagen

Schmerzen ständig ohne Ende, selbst, wenn man Schmerzmittel verwende, geben einem keine Ruh´, einerlei, was man da tu´. Kluge Ratschläge gibt ein jeder da: Ausprobiert? Schmerz noch immer? Klar! Macht der Schmerz einen zwar hellwach, Konzentration, die lässt nach. Viel zu oft ist man gehindert an Teilhabe – gesellschaftlich zweifellos behindert. Ausgegrenzt empfindet man sich, …

Gerbershagen Weiterlesen »

Hilfspakete

Manch einer muss erst auf die Reise geh´n, -mit eigenen Augen seh´n- um tatsächliches Gescheh´n als Wirklichkeit zu versteh´n. Jener, der nicht aus Kalkül, sondern reinem Mitgefühl im Großen und Ganzen schon fern bleibend erkennt, die Problematik klar benennt, hat im Leben bereits gelernt: effektive Art zu helfen ist möglich, bleibt man auch weit entfernt. …

Hilfspakete Weiterlesen »

Gewalt

Kommt Gewalt noch vor Gericht ? Er sagt zu Ihm, du verbreitest Lügen über mich, aber der du sagt, das sei doch die Wahrheit, deshalb schlägt er dich, du zeigst ihn an, doch das Gericht kümmert sich nicht, danach beleidigt er dich, und fühlt sich sicher, aber du dich unsicher, ja, kommt Gewalt noch vor …

Gewalt Weiterlesen »