Wintergedichte

Februar

Graue Tage, Kälte, Schnee… In Wintermüdigkeit wächst Sehnsucht nach blühendem Klee, nach warmer Jahreszeit. Bald werden Farben die Welt verwandeln. Im Rausch von Blütenduft häufen sich keckes und zartes Verbandeln. Liebe durchweht dann die Luft. Nicht zu viel von morgen träumen, jetzt den Augenblick leben! Allerorts und jederzeit sind wir von Wundern umgeben. Auch zauberhaftes […]

Februar Weiterlesen »

Winterlicher Wald

Traumversunken ruht der Wald, stehen schneebedeckte Bäume, stehn für sich, doch nicht allein, beatmen weite, stille Räume. In seiner Vielfalt liegt der Wald verträumt im Winterlicht. Geheimnisvoll, sonnendurchflutet sein Wunder verbergendes Gesicht.

Winterlicher Wald Weiterlesen »

Kleine Winterzeit..

Eisblumen im Fenster am Morgen zu sehen, der Atem der Nacht lässt sie so entstehen, die Luft der Dunkelheit schmeckt sehr kalt, Natur zeigt sich jetzt als winterliche Gestalt, ein Geruch von Holz zieht durch die Gassen, graue Wolken die Schornsteine verlassen, Spuren im Schnee auf den Straßen zu sehen, lustig, wie langsam die Menschen

Kleine Winterzeit.. Weiterlesen »

Winter

Winter, Winter ich mag dich nicht mehr, doch als Kind, es ist schon lange her, da liebte ich dich oh Winter sehr. Ich liebte deine weiße Pracht, das Sternefunkeln in der klaren Nacht. Schlitten fahren im weißen Schnee, und runter vom Rodelberg, juchhe. Eisblumen am Fenster am Morgen, abends vorm heißen Ofen sitzen ohne Sorgen.

Winter Weiterlesen »