Trost

Was soll denn das Gegreine,die Welt sei ungerecht und hart?Gehört sie dir? Sie ist nicht deine,das Leben hat dich da genarrt.Was soll denn das Geweine,dem Menschen fehlte es an Glück,es gäb statt Kuchen meist nur Steine,was Böses säße dir im Gnick.So siehst du Schatten, nie die Sonne.Du machst die Nacht zu deinem Tag.Doch haust du …

Trost Weiterlesen »

Durch regen spüren

Fühlst du das?Das Gras zwischen deinen Fingern?Siehst du das?Die Dunke Wolke, die sich vor die Sonne schiebt?Fühlst du das?Die plötzliche Kälte auf deiner gewärmten Haut?Riechst du das?Die nach Erde riechende Luft?Fühlst du das?Der erste Regentropfen auf deiner Nasenspitze?Hörst du das?Der Donner, der dich für einen Moment zusammen zucken lässt?Fühlst du das?Der Wind, der immer stärker …

Durch regen spüren Weiterlesen »

Woanders sein

Woanders greift Zufriedenheit nach mir und Gewitterwolken ziehen lächelnd vorbei.Ich laufe einen geraden Weg und wärme umschmeichelt meine Sinne.Woanders lacht die Sonne mit mir um die Wette.Woanders bin ich „Ich“.Woanders bin ich angekommen.

Leeren Herzens

Wenn dein Herz leer ist und die Einsamkeit dich bedrängt.Lass dir sagen, ich bin da für dich.Näher als je zuvor.Gib nicht zu früh auf und sei immer frohen Mutes.Denn letztlich wird dir dein Lohn gewährt.Versuche nicht, die Leere mit Menschen zu befüllen,denn was geschehen soll, wird es unabdingbar tun.Glaube und lebe den Tag vollends,ohne dir …

Leeren Herzens Weiterlesen »

Vielleicht

Vielleicht ..verirrte sich meine Mutterzu meiner Stimmeund ging zum ZeltVielleicht ..sind nicht alle Anrufungen in den Himmel gekommenVielleicht war das Kleid luxuriös,und die Moschee war warmund kam in der Wolke bezaubernd anVielleicht ..war sein Weinen schmerzhaft und aufrichtigund die Hand der Gerechtigkeit war so kurz dass sie seine kleine Innensohle nicht erreichte, während er das …

Vielleicht Weiterlesen »

Der Takt des Lebens

Du tanzt.Du tanzt und tanzt und du fühlst dich frei.So frei wie ein Vogel und so frei wie ein Baum.Du lässt dich führen vom Takt und vom Wind und vom Beat.Während der Beat immer schneller und lauter,findest du Ruhe in dir.Und während der Beat durch deine Seele rumort,findet er Einklang mit dir.Der Beat, er schlägt.Er …

Der Takt des Lebens Weiterlesen »

Wunderschöne Herbstzeit 2020

Noch lange will die Sonne strahlen und uns bewachen, umEnergie und Lebensfreudezu entfachen.Kälte, Wind und Regen gibt sie einfach ihren Segen.Ganz leicht zu spüren, Wärme auf der Haut.Die Sonne hat sich noch viel getraut.Bunte Blätter fallen vom Himmel in Intervallen.Gerne lassen wir es uns gefallen.Bis der wunderschöne bunte Herbst wird seine Pforten schließen, wir ihn …

Wunderschöne Herbstzeit 2020 Weiterlesen »

Der rote Traum

Jeden Tag wartet ein kleines Geschenk.Ein Wunsch erfüllt sich. Überraschungen werden serviert mit viel Glück.Überall wird gefeiert, getanzt und fröhlich gelacht.Leis wird das Funkeln der Sterne bewacht.Niemand soll sein vom Ehrgeiz besessen.Alle bekommen dasselbe zu essen.Viel Sonnenschein und Glück leuchten in die Herzen der Menschen hinein.Es darf ruhig öfter ein bisschen wie Weihnachten sein.

Rhizom/Herr Krone

Es sprießt und sprießt und sprießt und sprießt,Woimmer sich das Herz ergießt.Es kreucht und fleucht, und fleucht und kreucht,Woimmer gerad‘ dies Lichtlein leucht‘. Im tiefsten dunklen Hinterwald,Darf stehen dieses Schloss alsbald,Ich lad dich ein mit mir zu wohnen,Im feuchten, warmen Schein der Kronen. Und wenn danach der Sinn dir steht,Brennen wir es nieder,Und fliehen, immer …

Rhizom/Herr Krone Weiterlesen »

Corona

Du Krone der Erniedrigung,des Menschen Kreuz,das er nicht will!Du Mahner der Verletzlichkeit,verbindest ganze Menschenheit!Lass uns verstehn,nicht einfach weitergehn!

Zum Engel geworden

Einst war ich menschlich,War ein Bengel.Doch nun…Nun bin ich ein Engel. Ich konnte nicht schlafen,Nur wegen dir.Du hast gelitten,Nur wegen mir. Ich kamUnd mit mir das Leid.Dich zu Schützen,Das war mein Eid. Sie wollten es opfern,Dein Leben.Um dich zu schützen,Musste ich meines geben. Ich starb,Mir wuchsen Schwingen.Sie konnten zerstören,Ihre Klingen. Nun ist es vorbei,Du bist …

Zum Engel geworden Weiterlesen »

Das kleine Haus am See

Erinnerungen tun nicht mehr weh.Keinen Regen gibt’s hier und auch keinen Schnee. Gute Freunde empfängst du mit einer goldenen Tasse Tee.Leicht lässt sich ein Neuanfang starten und auf das Glück musst du nicht lange warten.Sorgen plätschern friedlich im See dahin.Vieles macht Sinn.Entsteht doch mal ein kleines Leck.Ein kräftig leuchtender Sonnenstrahl wischt es dann einfach wieder …

Das kleine Haus am See Weiterlesen »

Erinnerungen

Erinnerungen, das sind Maler, Gaukler und Ganoven.Erinnerungen sind wie Drogen.Sie lassen dich weinen, lachen und manchmal auch hassen.Die Tür hast du ihnen nicht geöffnet.Sie sind einfach da.Auf einmal hältst du einen wunderschönen bunten Strauß Erfahrungen in den Händen.Leise schliesst du die Tür und trägst den Strauß in eine sonnendurchflutete hoffnungsvolle Zukunft hinein.

Sag, ich liebe dich

Sag mir, dass du mich liebstbis sich der Krieg von mir abwendetdas Bild des aufgezeichneten Todes verschwindet in meinen Träumenund selbst ich widerlege die Politik der Belästigungund lasse mich am Himmeldeiner Worte lebenWie ein Tropfen tropft von deinen Lippennach einem Kuss,in dem du deine Sehnsucht belastest. Sag mir, dass du mich liebstUnd entferne den Lärm …

Sag, ich liebe dich Weiterlesen »

Goldene Funken

Ein goldener Funke soll strahlen,umzingelt mit bunten Farben.Keine gerade Richtung gibt es, nur einen geraden Weg und es ist derWeg, wo ein Stern für dich leuchtet.Und wenn dann noch die Sonne strahlt, erscheint das Leben wie gemalt.

Die wankelmütige Sonne

Noch einmal einen schönen Herbsttag genießen.Die Sonne soll die Haut mit ihren Strahlen übergießen.Die Seelen sind rein, erscheinen niemals gemein.Nachbars Hund kuschelt sich bei Frauchen ein, schielt zur Hundedame seines Herzens, die immer zu Ihm ist so gemein.Schnell noch die letzten Sonnenstrahlen genießen.Versetzt sie uns jetzt auch immer öfter einen müden Stich.Der  aber tut nicht …

Die wankelmütige Sonne Weiterlesen »

Gestern am Nachmittage

Gestern am Nachmittage war’s.Am Himmel leuchtender Sonnenschein, strahlt viel Kunst  in eine verzückte Geniessermenge hinein.Ein leichtes trommeln war zu lauschen, welches liess Könner und Liebhaber sich daran berauschen.Bunte Gemälde umwarben das Auge, aus dem manchmal sogar wollen einige Tränen fliessen und den Kenner dazu auffordern,noch recht lange diesen Tag, mit einem Gläschen Sekt in der …

Gestern am Nachmittage Weiterlesen »

Der lange Weg

Halbes Glück,Halber Sonnenstrahl,Stolpersteine versperren das Ziel.Vergoldetes Silber verdeckt das Gold.Gaukler und Füchse umgarnen dich.Wenn endlich eine ehrliche Sonne dich strahlend anlachtund Glück gibt’s ganz viel,dann bist du am Ziel.

Niemandsland

Wenn meine Seele aufbegehrt,klopft sie an die Tür meines Herzens. Diese zerbrochene, zertrümmerte Tür,die keinen Schutz mehr bietet. Dann muss sich mein Herzganz schnell verstecken.Dort, wo alles zu Ende ist. Bis jetzthat es meine Seele noch nicht gewagt,ihm dahin zu folgen. Aber sie steht oft in der Nähe,hält die Nase in den Windund fühlt sich …

Niemandsland Weiterlesen »

Der Traum vom fünften Raum

Ich fuhr in einem Traume,die Wolken hingen schwer;zu sitzen in dem Raume,in dem ich sicher wär. Mein Liebster hat versprochen,zu sichern diesen Raum,den andern zu betreten,vor Angst, ich wag` es kaum. „Du hast es nicht vergessen?“Er blickt mich lächelnd an.„Du kannst dich drauf verlassen,ich habe es getan!“ Dann sind wir auf dem Wege,die Freundin, er …

Der Traum vom fünften Raum Weiterlesen »